SCD 2 ist ein SoundCloud Downloader für Mac mit einer geradlinigen Benutzeroberfläche und einer Reihe von Vorteilen gegenüber der Konkurrenz. Laut Woolleys Einführung jedes Jahr Wird geschätzt, dass 12,5 Milliarden Dollar durch Filesharing und Musikpiraterie verloren gehen, und 5 Milliarden davon sind Gewinne, die direkt von der Musikindustrie verloren gehen. Aufgrund dieses dramatischen Gewinneinbruchs musste die Musikindustrie ihre Personalausstattung abbauen. Musikpiraterie ist zu einem solchen Thema geworden, dass die Branche ermutigt wird, sich an diese neue Ära und den Wandel anzupassen. [20] Eine integrierte Mediathek und ein Player machen das Verwalten, Wachsen und Genießen Ihrer Musiksammlung zum Kinderspiel. Für Benutzer, die sowohl Torrent- als auch Cloud-basierte Downloads nutzen möchten, ist dies das Programm für Sie. Zu diesem Zeitpunkt in meinem Leben (ich denke, ich war um 15) kaufte ich noch Musikmagazine. In diesem Zeitalter der sofortigen musikalischen Befriedigung ist es seltsam zu denken, dass ich über Bands gelesen hätte und mir vorstellen muss, wie sie klangen. Aber während es da war, konnte man Napster einfach anfeuern, nach einem Song, Album oder Künstler suchen und eine Liste von Dateien sehen, die von Leuten gehostet wurden, die zu dieser Zeit online waren und hatten, was man suchte. Wenn Sie auf “Download” geklickt haben, würden Sie im Wesentlichen eine direkte Peer-to-Peer-Dateiübertragung (P2P) zwischen Ihren Computern initiieren und diese Spuren in wenigen Minuten auf Ihrer Festplatte haben.

Es war genial. Unbestreitbar illegales Genie, aber Genie trotzdem. Während viele Menschen in den frühen 2000er Jahren verschiedene Möglichkeiten fanden, ihre Piraterie zu rechtfertigen, ist es offensichtlich, dass es nicht den Künstlern hinter unseren Lieblingsplatten diente. Gleichzeitig entdeckten wir neue Musik wie nie zuvor. Unser eigener Nino de Vries fasste die Erfahrung gut zusammen: Musikpiraterie ist das Kopieren und Verteilen von Aufnahmen eines Musikstücks, für das die Rechteinhaber (Komponist, Aufnahmekünstler oder urheberrechtlich haltende Plattenfirma) nicht zugestimmt haben. Im gegenwärtigen rechtlichen Umfeld handelt es sich um eine Form der Urheberrechtsverletzung, die je nach Gerichtsbarkeit entweder ein zivilrechtliches Unrecht oder ein Verbrechen sein kann. Im späten 20. und frühen 21. Jahrhundert gab es viele Kontroversen über die Ethik der Umverteilung von Medieninhalten, wie viel Produktions- und Vertriebsunternehmen in den Medien verloren, und den Umfang dessen, was als Piraterie zu betrachten war – und Fälle, die die Piraterie von Musik betrafen, gehörten zu den am häufigsten diskutierten in der Debatte.